…bei 40 knoten Wind gegenan…..

Jeden Tag ein Abendteuer!

Nach einem Tauchereinsatz in Hook van Holland, eine gerissene Parasailor Schot hatte sich um die Welle geturnt, wurde die Nachtfahrt gen Dover zu einem Husarenritt. Zunächst drehte der Wind genau auf die Nase, so dass es mit der schönen Halbwindsegelei vorbei war, dann drehte er richtig auf. 25 kn, dann 30 kn und zu guter letzt am frühen Morgen des 13.Juli vor der belgischen Küste auf über 40 knoten, damit echte 8 Windstärken gegenan. auch der Motor schaffte bei der Welle nur 3 kn pro Stunde ! Schneckentempo also. Nachmittags um 14 Uhr erreichten wir dann die Höhe von Calais und bogen in den Hafen dort ab, wie so viele vor uns. Alles voll, der Hafen gesperrt. Wir kamen rein, mit gefunkter Überzeugungskraft! Dann ein Drink, Mittagsschlaf und ein sehr gutes Abendessen im Grand Bleu, der Koch ein schüler von Ducasse. Lecker und sehr preiswert.

„Der Weg ist das Ziel“

Hamburger beste Freunde

Den Helder in den Niederlanden, die vierte Marina unserer Reise. Kiel STRANDE in der Nacht um 2.00 Uhr nach traumhafter Vollmondpassage erreicht. Die Wasserschutzpolizei erwartete uns. Unser AIS sende merkwürdige Daten?? Der Anlass uns von Kopf bis Fuß zu checken: Paiere, Führerschein, Brillenbändsel, Ersatzbrille ?? Alles ok, aber da sie Anwalt sind hätte ich da noch eine Frage zum Mietrecht……! Nachts um 2.30 Uhr!!
In Kiel Düsternbrook eine sehr liebe Freundin getroffen, am Morgen darauf einen sehr lieben Freund an Bord genommen, um ihn mit nach Brunsbüttel zu nehmen. Durch den NOK ging es mit einem romantischen Abendessen im Gieselaukanal, dem überraschenden Besuch von Freunden aus Hamburg via Brunsbüttel nach Wedel, eigentlich nicht eingeplant, aber Ziel des Raymarine Technikers, der unser AIS prüfte und feststellte, das vergessen wurde die Daten zu laden. Was hat unser Warnemünder Yachtservice noch vergessen ? So verbrachten wir einen stürmischen Tag in Wedel mit 37 kn im Hafen und dem Besuch unserer Hamburger Freunde bei gutem Abendessen und Klönschnack. Danke Rainer! Weiter ging es am 10.7. bei 5 Bft. via Cuxhaven Alte Liebe nach Den Helder südlich Texel. Auf der Überfahrt nahmen wir 300 Liter Salzwasser im Vorpiek auf! Eine Erfahrung, die wir vor zwei Jahren zum Anlass nahmen, die Luke austauschen zu lassen. BViel Geld für keinen Erfolg. Der Ausfall des Bugstrahlruders war die Folge, und die Investition von 170€, die man anders hätte ausgeben können. Was hat der Yachtservice eigentlich richtig gemacht. Die Zweifel verdichten sich, dass wir da noch einiges erwarten können. Aber ein schönes Gefühl stellt sich ein, wenn wieder alles funktioniert.